Nationaltheater Mannheim


Vereinte Nationen

2017

von Clemens Setz
Premiere am 15.01.2017 am Nationaltheater Mannheim

Regie: Tim Egloff
Bühne und Kostüme: Thea Hoffmann-Axthelm

»Mit einem drehbaren, von allen Seiten einsehbaren Wohnkubus hat Ausstatterin Thea Hoffmann-Axthelm ein treffendes Bild für die alle Intimität bedrohende Welt der sozialen Netzwerke gefunden. In diesem vor keiner voyeuristischen Zudringlichkeit geschützten Wohngefängnis sperrt Regisseur Tim Egloff seine Figuren ein, versucht gleichzeitig, wechselnde Perspektiven zu schaffen und dem Geschehen dramatische Dynamik zu geben.«(Die Rheinpfalz, 17.01.2017)

»Tim Egloff inszeniert einen puren Setz. Trotzdem ist dieses Stück stark und berührend, seine Sprache klar und direkt. Die Frage, welchen Einfluss die sozialen Netzwerke auf die Selbst-Inszenierung haben […] spitzt es geschickt zu.« (Nachtkritik, 16.01.2017)

»Literaturwunderkind Clemens J. Setz legt in Mannheim sein erstes Theaterstück vor: Ein starker Text über eine Familie, der das Unterscheidungsvermögen zwischen Wirklichkeit und Scripted Reality abhanden gekommen ist. […] sein erstes genuines Theaterstück […] darf man mit Fug und Recht als dramatische Entdeckung feiern.« (Spiegel Online, 16.01.2017)